Israels Luftterror gegen Libanon beschwört
Erinnerungen an finsterste Zeiten

RotFuchs-Redaktion

Mit einer Brutalität ohnegleichen ist Israels zionistischer Machtklüngel – einschließlich der Sozialdemokraten, die den Kriegsminister stellen – über das libanesische Volk hergefallen. Unter dem Vorwand, zwei durch Hisbollah-Milizen entführte eigene Soldaten freipressen zu wollen, wurde ein Mitgliedsstaat der Vereinten Nationen von einem Tag zum anderen mit Bombenterror überzogen.

Hunderte Männer, Frauen und Kinder sind bereits ermordet worden. Beirut, eine der schönsten Städte des Nahen Ostens, wird systematisch in Schutt und Asche gelegt. Seine Infrastruktur ist bedrohlich getroffen worden.

Das Wüten der israelischen Staatsterroristen, deren amoklaufende Soldateska ein antisemitisches Blutbad unter Arabern anrichtet, ruft unwillkürlich die Erinnerung an von der deutschen Wehrmacht begangene Greuel wach.

Vor aller Augen geschehen ungeheuerliche Verbrechen. Die Regierung der Vereinigten Staaten billigt und unterstützt sie massiv. Bushs UNO-Botschafter Bolton hat im Regierungsauftrag versichert, Washington lehne Kofi Annans Vorschlag ab, einen sofortigen Waffenstillstand zu vereinbaren.

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland schweigt zur Aggression, deckt sie bewußt und macht sich mitschuldig.

EU-Chefaußenpolitiker Solana – der frühere NATO-Generalsekretär, der Belgrad bombardieren ließ – küßte bei einem Aufenthalt in Jerusalem demonstrativ die israelische Außenministerin, während zur gleichen Zeit die Kampfmaschinen der Zionisten ihre tödliche Last ausklinkten.

Millionenfacher Protest, der zum Sturm anwachsen muß, ist das Gebot der Stunde. Hände weg von Libanon! Die verantwortlichen Politiker des Staates der Luftterroristen gehören als Kriegsverbrecher vor das Gericht der Völker!

Wie einst die Anführer der Hitlerfaschisten.